Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Dienstag 24.01.2017

Schief gelaufen....

Chance vertan - Schützen und 70 Jahre NRW


27. August 2016 in Düsseldorf. Festzug zum 70-jährigen Geburtstag des Landes Nordrhein-Westfalen. Viele Schützen rund um den Burgplatz glaubten ihren Augen und Ohren nicht trauen zu dürfen, als plötzlich eine circa 30 Personen umfassende Schützengruppe, vom Sprecher angekündigt als „Bundesverband deutscher Schützenvereine“ an ihnen vorbei marschierte.
Das war's dann aber auch schon mit den Schützen…

Nun wissen wir aber, alleine Düsseldorf hat 15.000 Schützen, die in der IGDS verbunden sind.
Wo waren die großen Schützenverbände? BHDS / EGS ? Der rheinische, westfälische und sauerländische Schützenbund?
Und.. den vorgenannten Bundesverband… den gibt es gar nicht!

Während sich Veganer, das Frauenforum, Tierschützer und auch Tanzsportler in starken Gruppen den Hunderttausenden am Straßenrand wirkungsvoll repräsentierten, schien es die Schützen nicht mehr zu geben. Die Karnevalisten hingegen waren recht stark vertreten.

  • Wir fragten nach:

Die Einladungen zu diesem Riesen-Event gingen von verschiedener Seite aus.
Die Düsseldorfer Vereine wurden über die Stadt Düsseldorf von Wolfgang Nieburg, Vizebaas der Düsseldorfer Jonges und dem Management im Büro des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Düsseldorf, angeschrieben.
So erhielt auch die IGDS eine Einladung, die an alle angeschlossenen Vereine weitergeleitet wurde.
Chefin Britta Damm indes bekam nur Absagen…

Aus der Staatskanzlei, die für die übergeordnete Organisation zuständig war, hieß es: „Wie in all den Jahren zuvor, erfolgte die Einladung zum NRW Tag und Festzug über die Webseite der Veranstaltung und dort wurde auch direkt das Anmeldeformular angeboten. In der Vergangenheit hat das auch problemlos funktioniert“.

Explizit auf die Schützenvereine angesprochen, heißt es weiter, man habe noch auf verschiedenen Wegen Kontakt zu den Schützenvereinen gesucht. In quasi letzter Minute meldeten sich am Freitag abend per Telefon Schützen der „Interessengemeinschaft der Düsseldorf Schützenvereine“ und erklärten, im Zug mitlaufen zu wollen. Daraufhin stellten die Organisatoren der Staatskanzlei den Zug um und schafften Platz,…. aber am Samstag sind die Schützen zum Festumzug nicht erschienen!“

So wie es aussieht, ist es von keiner Seite aus optimal gelaufen oder zumindest verbesserungswürdig.
Auf ein Anmeldeformular im Internet antwortet man natürlich erst, wenn man von dieser Veranstaltung weiß. Das betrifft hauptsächlich die Institutionen, die nicht in der Landeshauptstadt angesiedelt sind. Vielleicht wäre es an dieser Stelle sinnvoller, zumindest die Verbände (gleich welcher Art), darüber zu informieren und anzuschreiben. Der Landtag als Ausrichter der parlamentarischen Abende hat entsprechende Adresslisten.

Enttäuschend ist auf jeden Fall die Resonanz von Seiten der aktiven Schützen, insbesondere der Mitgliedsvereine der IGDS. Eine solche Chance um sich zu repräsentieren verstreichen zu lassen, ist in Anbetracht von Mitgliederentwicklung und Image nicht nachzuvollziehen.

Natürlich ist es problematisch, besonders im Sommer wenn überall Schützenfeste stattfinden, zusätzlich noch ein solches Event einzuplanen. Letztlich war es aber ein 70. Geburtstag, der findet nicht jedes Jahr statt. Bei der wirklichen Zahl unserer Schützenkameraden in diesem Land hätte es durch aus etwas mehr sein dürfen…

Die teilnehmenden Schützenkameraden kamen aus Lindlar und hatten über das Anmeldeformular nach Düsseldorf gefunden, so Holger Gerdes, dem wir für dieses Gespräch und die Auskünfte danken.