Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Montag 11.11.2019

Orden vom Papagay

Unglaublich wie Europa zusammenwächst... zumindest im Schützenwesen....!



Europa wächst immer mehr zusammen, zumindest das europäische Schützenleben kennt kaum noch nationale Grenzen. Hautnah erlebten das 55.000 Schützen und Besucher aus 10 Nationen, die 2018 friedlich das europäische Schützenfest in Leudal (NL) feierten und zum 100. Jahrestag der Beendigung des ersten Weltkriegs eine Friedenserklärung abgaben.

Für 2020 ist ein großes Verbrüderungstreffen in Venray (NL) geplant, beim internationalen Schützentag in Sittard (NL) wird genauso friedlich gefeiert wie beim Old Limburger Schützenfest (OLS). Mit gegenseitigem Respekt und unter Wahrung der nationalen Traditionen finden weitere Veranstaltungen statt.

So wie am 26.Oktober 2019 in Dormagen:
bereits im Jahr 1975 wurde der in Antwerpen ansässige ”Orden vom Papagay” als Europäisches Institut der Verdienste errichtet. Der Orden ist unabhängig von jeglicher Föderation, jedem Verband oder übergreifenden Einrichtung. Das Ziel des Ordens ist, diejenigen zu ehren und zu honorieren, die sich durch ihren Einsatz zur Aufrechterhaltung und Verbreitung der Bruderschaften, Schützenvereine, Gilden verdient gemacht haben. Nobele Orde van de Papegay

Erstmals fand jetzt eine solche Ehrung im Rahmen einer Investitur in Deutschland statt. Knapp 250 Europäer waren zur Investitur nach Dormagen gekommen. Einige wurden in die Ordens-Kanzlei aufgenommen, viele erhielten Verdienstmedaillen.

Hier der Bericht von Carina Wernig für die NGZ, vielen Dank für das zur Verfügung stellen.

Dass die 44. Auflage der Ehrenzeremonie des 1975 als Europäisches Institut für Verdienste errichteten Ordens in Dormagen stattfand, ist Ex-Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann zu verdanken. Der Generalsekretär der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen und Ordens-Commandeur hatte Dormagen als Austragungsort vorgebracht, nachdem der in Antwerpen beheimatete Orden die Investitursorte erweitert hatte.

Bei einer feierlichen Investitur des „Noblen Orden vom Papagei“ in der Aula des Dormagener Bettina-von-Arnim-Gymnasiums wurden zahlreiche Menschen aus mehreren europäischen Ländern für ihre Verdienste ausgezeichnet.

Mit drei Schlägen seines Stabes auf den Bühnenboden verschaffte Zeremonienmeister Luc Borgions die nötige Aufmerksamkeit für den festlichen Einzug des Ordenskapitels der Kanzlei. Es ging sehr feierlich zu am Samstagmittag in der Aula des Bettina-von-Arnim-Gymnasiums in Dormagen: Rund 250 Männer und Frauen aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Österreich, Frankreich und Ungarn nahmen an der dreisprachig vorgetragenen Investitur des „Nobele Orde van der Papegay“, des „Noblen Orden vom Papagei“, teil – in der Mehrzahl in farbenfrohen Uniformen und Gewändern.

Das Ziel des Ordens ist es, die zu würdigen, die zum Erhalt der Schützenbruderschaften, -vereine und Gilden beitragen oder die kulturellen und sozialen Aktivitäten dieser Vereinigungen unterstützen. Außerdem unterstützt der Orden „Pelicano“ eine Stiftung für arme Kinder. Sechs Eingeladene wurden von dem Vize-Vorsitzenden Richard Hühne und Kanzler Bart de Baere in die Kanzlei, elf neue Offiziere per Ritterschlag aufgenommen, darunter Andreas Gayko aus Neuss-Norf. Viele weitere wurden mit Verdienstmedaillen ausgezeichnet, so mit der Goldenen Medaille der Stürzelberger Brudermeister Harald Lenden, dessen Schützen mitorganisiert hatten, und Marion Stimmel-Schreiber, die viele EGS-Aktionen bestens vorbereitet.

Nach der Zeremonie zeigte sich Hoffmann sehr zufrieden: „Es ist alles toll gelaufen. Es freut mich, dass die europäische Zusammenarbeit ein solch schönes, buntes Bild abgibt.“

Zur Begrüßung der Gäste hatte Hoffmann betont: „Wir Schützen in Europa schaffen Frieden, indem wir uns treffen und uns zur Pflege des Schützenbrauchtums bekennen, Verbindungen schaffen und Freundschaften schließen.“ In allen Reden wurde der europäische Gedanke und die gegenseitige Wertschätzung deutlich. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke aus „der Schützenhochburg Rhein-Kreis Neuss“ nannte die Schützen die „tragende Säule in der Tradition“. Es werde „ohne viel Aufhebens Vielfalt, Teilhabe und Toleranz auf christlicher Grundlage gelebt“.

Dem schloss sich Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld aus der „Stadt der Schützen“ an, die ein wichtiger Eckpfeiler der Stadtgesellschaft und der „Motor für gesellschaftliches Handeln“ seien. Er lobte die Schützen in ganz Europa, dass ihnen mit Leichtigkeit gelinge, sich auf Augenhöhe auszutauschen: „Gemeinsamkeiten zu betonen, statt Unterschiede zu suchen. Sich zusammenzutun, statt sich voneinander abzugrenzen. Damit sind sie ein Vorbild für uns alle.“

Bericht: Carina Wernig für die NGZ
Neuß-Grevenbroicher Zeitung
Redaktion

w950_h526_x599_y331_RP_70076409_1612897579_RGB_190_1_1_0be4bf03de94fe310255909ca87c195d_1572178689_1612897579_7694a5647a-bcaf638ff7b825f6.jpg

w1200_h774_x598_y385_RP_70076409_1612898691_RGB_190_2_1_415667cf32a6481ff22ba90ffe89132a_1572178754_1612898691_3f454d3006-c91f1ab364a9ee39.jpg


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen