Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Mittwoch 19.12.2018

Karl Habsburg-Lothringen

Geboren am 11. Januar 1961 in Starnberg, Deutschland.



Sohn von Otto von Habsburg und Regina, Prinzessin von Sachsen-Meiningen.
Seit 1981 wohnhaft in Salzburg. Verheiratet seit 31.1.1993 mit Francesca, geborene Thyssen-Bornemisza;

28. Februar 1994 Geburt der Tochter Eleonore Jelena, 21. Juni 1997 Geburt des Sohnes Ferdinand Zvonimir,

15. Oktober 1999 Geburt der Tochter Gloria Maria Bogdana.

Volksschule in Pöcking, Gymnasium in Tutzing mit Matura 1981.

1968 erste Einreise nach Österreich, (Erst kurz zuvor wurde das Einreiseverbot gegen Teile der Familie Habsburg aufgehoben.)

1979 Mitarbeit im Wahlkampf bei der ersten Europawahl.

1981 als Einjährig-Freiwilliger zum Österreichischen Bundesheer in Salzburg/Glasenbach. Heute Hauptmann der Österreichischen Fliegertruppe.

1982 Beginn der Studien an der Universität Salzburg.
Zuerst Jus, ab 1989 Staatswissenschaften, ab 1990 Philosophie (studium irreguläre). 1984 Studienaufenthalt mit Stipendien in Michigan/USA.
Politische und Europa-Aktivitäten:

Seit 1974 Mitarbeit bei der Paneuropajugend; sodann bei den Europawahlkämpfen 1979, 1984, 1989 und 1994.

Seit 1987 Präsident der Paneuropabewegung Österreich.

Gründer und Vorsitzender des "Paneuropakreises Alpen-Adria".
(Die Paneuropabewegung wurde 1922 von Richard Coudenhove-Kalergi gegründet, setzt sich in über 25 europäischen Staaten für die Vereinigung Europas ein und vertritt eine christlich-soziale und christdemokratische Gesellschaftspolitik).

In den Achtzigerjahren für zwei Jahre europapolitischer Berater von Landeshauptmann Haslauer.
Unterstützung der Oppositions- und Freiheitsbewegungen in Mittel- und Osteuropa und Mitarbeit bei politischen Veranstaltungen in der damaligen Tschechoslowakei, in Ungarn, im damaligen Jugoslawien und in den baltischen Staaten. Organisation eines Hilfszuges nach Litauen (Nahrungsmittel, Medikamente, Bekleidung) im Jahr der sowjetischen Belagerung von Vilnius (1990).

Seit 1982 Vortragstätigkeiten zu den Themen: Europäische Einigung, Rechtsphilosophie, politische und geschichtliche Entwicklungen in Europa, Sicherheitsfragen, usw.

1994 und 1995 Vorzugsstimmen-Wahlkampf im Bundesland Salzburg bei den österreichischen Nationalratswahlen mit der jeweils höchsten landesweiten Vorzugsstimmenzahl.

1995 Nominierung zum Kandidaten der ÖVP-Salzburg für die Wahlen zum Europaparlament

Oktober 1996 bis Juli 1999: Mitglied des Europäischen Parlamentes, dort Mitglied im Rechtsausschuss und im Außenhandelsausschuss sowie Sprecher für Minderheiten und Menschenrechtsfragen der EVP-Fraktion.

Januar 2002 - Januar 2003: Generaldirektor der UNPO (Unrepresented Nations and Peoples Organization) Vortragstätigkeit bei ICRC und UNESCO im Bereich des Internationalen Völkerrechts (IHL) Seit 2005 Medienberater in Mittel- und Osteuropa

Privates:
Land- und Forstwirt; 1992 Übernahme der Führung eines Forstgutes in Niederösterreich, Bezirk Lilienfeld.
Fluglehrer und Berufspilot. Politische Studienreisen nach Grenada, Rhodesien, Afghanistan, Sahara, Kroatien (während der Kriegshandlungen), sowjetische Arktis (Franz-Josefs-Land), Territorium der ehemaligen Sowjetunion (insbesondere Tschetschenien), Indonesien usw.
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen