Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Dienstag 14.05.2019

Emanuel Prinz zu Salm Salm

Hochmeister des BHDS


Auf der Bundesvertreterversammlung des BHDS am 27. März 2011 in Leverkusen wurde Dr. Emanuel Prinz zu Salm Salm einstimmig zum neuen Hochmeister gewählt.
Damit tritt er in die Fußstapfen von Hubertus Prinz zu Sayn-Wittgenstein. Der bekleidete das Amt 21 Jahre lang und hatte im Frühjahr des vergangenen Jahres angekündigt, einen jüngeren Nachfolger für sein Amt suchen zu wollen. Hubertus Prinz zu Sayn-Wittgenstein wurde gleichzeitig von den Delegierten zum Ehrenhochmeister gewählt.
Für seine Amtszeit hat sich Emanuel Prinz zu Salm Salm vor allem vorgenommen, Jugendliche für das Schützenleben zu begeistern und für das Brauchtum zu gewinnen. "Es wird immer schwieriger, junge Menschen für Schützenvereine zu gewinnen", berichtete der 49-jährige.

Er bemerkt, das derzeit nur rund zehn Prozent aller Mitglieder der 1300 Bruderschaften im Dachverband, Jugendliche sind. So hat er das Ziel, vor allem junge Menschen für das Brauchtum zu gewinnen. Innerhalb der Bruderschaft sei es wichtig, den jungen Menschen Werte zu vermitteln, meinte er bei seiner Antrittsrede und fügte hinzu: "Mein Amt als Hochmeister sehe ich als eine gesellschaftliche Aufgabe, die gut dafür geeignet ist, diese Werte zu repräsentieren“

Der promovierte Jurist Prinz Salm, wohnhaft auf Schloß Rhede ,und in der Vermögensverwaltung seiner Familie tätig, ist am 27. März 2011 in Leverkusen zum neuen Hochmeister gewählt worden.

ÜBER:

Die Fürsten zu Salm stammen von den Herren vom Stein( urk. Nachweisbare seit dem 11. Jahrhundert ) respk. den reichsunmittelbaren Wild- und Rheingrafen, Grafen zu Salm ab.
Durch Heurat gelangten Sie 1645 in den Besitz der Herrschaft „ Herrlichkeit Anholt „ in Westfalen.

Graf Nicolaus Leopold folgte 1738 seinem Schwiegervater Fürst Ludwig Otto zu Salm als souveräner Fürst zu Salm- Salm .

Ihm wurde 1743 vom Kaiser der erbliche Titel Fürst zu Salm-Salm verliehen. Er nannte sich von da an Fürst zu Salm-Salm, Wild- und Rheingraf.

Beim Wiener Kongress ( 1815 ) wurde die Souveränität des Fürstentums Salm und die der Herrschaft Anholt definitiv aufgehoben.
Die Wasserburg Anholt verblieb den Fürsten zu Salm und zu Salm-Salm ( Standesherren ) seitdem als Hauptresidenz. Chef des Fürstenhauses ist Carl Philipp Fürst zu Salm und Salm-Salm, Wild- und Rheingraf ( geb. 1933 ), der Vater des neuen Hochmeisters.


Dr. Emanuel zu Salm-Salm (49) ist promovierter Jurist. Er wohnt mit seiner Familie auf Schloss Rhede im Münsterland. Seine Familie ist weiterhin im Besitz von Burg Anholt in Isselburg


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen