Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Donnerstag 20.08.2020

Schützenscheiben


In manchen Gegenden schießt man statt auf einen Vogel auf ein anderes Ziel, die Schützenscheibe

Die Anfänge sind zeitlich dem Vordringen der Feuerwaffen gleichzusetzen.Viele Bürger empfanden das Gewehr als grausam und unmenschlich. Trotzdem verdrängte es die Armbrust.

Der Vogel auf der Stange wird nun als unzulängliches Ziel empfunden, es entstehen die Zielscheiben.

Auf diesen Scheiben kann man verfolgen wie die Hochkunst sich ins Volkstümliche wandelt. Waren es im Barock prunkvolle Figuren, so entstanden im Rokoko spielerisch anmutende Stücke

 

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.