Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Sonntag 18.08.2019

Kerkrade 2014

Das Bundesfest des BHDS


Es war ein Experiment, offensichtlich sogar ein gelungenes. Erstmals fand das Bundesfest des „Bund der historischen Deutschen Schützenbruderschaften“ nicht in der Bundesrepublik, sondern bei den Nachbarn in den Niederlanden statt. Man muss wissen, es handelt sich hierbei um Kerkrade, deren Bogenschützen Mitglied im BHDS sind. Zudem ist dieses die Region Euregio, in der Niederländer, Belgier und Deutsche sehr eng zusammenarbeiten. Hier lebt man ein Stück Europa. Das ist wie Präsident Rodebeeke es anlässlich des 50 jährigen Jubiläum der EGS in Mayen prophezeite: „Europa wächst durch die Bürger zusammen, und nicht durch die Politik!“

Hier ist dieses Miteinander und Füreinander längst Realität geworden und fand sich auch als Symbol im Banner zum Bundesfest 2014 wieder. Die Wettbewerbe zum Bundeskönigsschießen fanden in Aachen nach den bekannten Regularien statt.

Nach Bekanntgabe und Ehrung der Preisträger für soziale Projekte wurden die sportlichen Erfolge geehrt. Neuer Bundeskönig wurde Ralf Raschke, DV Paderborn, BV Büren, Bruderschaft St.Laurentius Thüle. Die weiteren Ergebnisse sind am Ende dieser Seite einzusehen.

Der Empfang durch Bürgermeister Som im Rathaus der Stadt Kerkrade war geprägt vom Thema des europäischen Gedanken. Hochmeister Dr. Emanuel Prinz zu Salm Salm verblüfte die Anwesenden durch seine Ansprache, die er in Niederländisch vortrug. Es folgte der Gala Abend in der Roda-Halle.

Da es am Sonntagmorgen in Strömen regnete, fiel die Entscheidung, den Festgottesdienst ins Innere zu verlegen. Eine Herausforderung für die Bundesorganisation, die diese Aufgabe hervorragend löste. Die Insignien wurden gewechselt, den Festgottesdienst hielt Bundespräses Mgr. Robert Kleine.

Die Straßen im Kerkrade füllten sich. Fernsehsender L1TV übertrug dieses Event in voller Länge, an den Straßen begeisterte Menschenmengen und eine hervorragende Stimmung. Die ließ sich auch von dem zwischenzeitlichen Platzregen nicht beeinflussen.

Der Festzug mit seinem Wechsel aus vorwiegend Deutschen-, aber auch Niederländischen OLS   Schützenbruderschaften lies die Unterschiede deutlich erkennen. Die OLS Gilden marschieren in einer strikt geschlossenen Formation, so wie sie sich in ihrer Heimat als geschlossene Wertegemeinschaft der Öffentlichkeit präsentieren. Krasses Gegenbeispiel bot eine deutsche Schützenbruderschaft , die den Zuschauern am Straßenrand die Siegesfeier der Fußball WM näher bringen wollte: „So gehen die Deutschen, die Deutschen die gehen so..!“ Ob so etwas dem Schützenwesen, insbesondere auch dem internationalen Zusammensein, förderlich ist, mag dahingestellt bleiben.

Ein weiterer Unterschied wurde rund um die Festhalle offensichtlich: Berge von Müll und „entsorgten“ Plastikbechern. Da werden sich die Veranstalter verwundert die Augen gerieben haben. So etwas kennt man bei unseren benachbarten Schützenkameraden nicht. Beim OLS 2014 (Old Limbourger Schützenfest) mit seinen gut 50.000 Besuchern wurde auf der Festwiese Bier in Gläsern ausgeschenkt. Es gab kaum Scherben oder herumstehende Gläser. Das aber ist dort so üblich!

Schade, dass viele Vereine relativ früh abreisten, was wohl auch an dem durchnässten Outfit vieler Teilnehmer gelegen haben mag. Der Bierpreis mit zwei Euro für 0,2 cl mag einigen als teuer vorgekommen sein. Man muss aber wissen, dass in den Ländern rund um Deutschland herum Alkoholika überall deutlich teurer sind.

Auf jeden Fall war es eine Freude zu sehen, wie hier OLS und BHDS zusammen wachsen. Der Präsident der OLS, Ger Koopmann wurde kürzlich (bei der Herbsttagung der EGS in Olpe) in die Ritterschaft des heiligen Sebastian aufgenommen. Für alle war dieses eine gelungene Veranstaltung, in der ein Stück Europa wahr wurde.  


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen