Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Donnerstag 12.09.2019

Die Rede des Europakönigs

Majestätische Worte vor dem EGS Präsidium


 

Leo Niessen, amtierender Europakönig, wohnt in seiner Eigenschaft als Repräsentant der Gemeinschaft auch den Sitzungen des Präsidiums bei.
Bei der Sitzung der Herbsttagung 2019 in Monschau ergriff er das Wort:

"Samstag, der 18. August 2018.
Ein Tag, den meine Frau Irma und ich nie vergessen werden.
An diesem Tag in Leudal (NL) wurden wir umarmt und traten in die größte Familie Europas ein: die „Europäische Gemeinschaft Historischer Schützen“

Als Trommler und später König unseres Vereins, wusste ich wenig über die Dinge, die vom Vorstand unseres Vereins geregelt werden.
Und schon gar nicht über unser Bezirksvorstand und unsere Föderation.
Ich hatte noch nie davon gehört, dass es auch einen europäischen Verband für Schützen gibt.
Ich war ein Schütze, der es liebte, ein Schütze zu sein, zu feiern, aber auch stolz, den Schützengedanken zu leben.
Das sollte niemand geringschätzen, Schütze zu sein, ist eine Lebensphilosophie: ehrlich sein, wahrhaftig von Herzen, anderen helfen, unabhängig von ihrer Ausrichtung, Hautfarbe oder Religion, und der Glaube an die Heilige Kirche.

Über all diese Dinge hat Peter-Olaf Hoffman in seine Rede für die Europawahlen gesprochen.
Eine Rede, die ich mit großer Aufmerksamkeit gehört habe. Eine Rede, die widerspiegelt, wofür die EGS und das ganze Schützenwesen stehen. Chappeau dafür.

Die EGS hat uns die Möglichkeit gegeben, ein europäisches Königspaar zu werden, und wir haben diese Chance genutzt.
Wir versuchen, ein Vorbild für das Europäische Schützenwesen zu sein, ein Repräsentant für Gott, unsere Gemeinschaft und das Schützenwesen.
Eine Aufgabe, die wir mit ganzem Herzen angehen.
Eine Aufgabe, bei der wir viel über die Bräuche und Traditionen von Schützen und Gilden aus ganz Europa und darüber hinaus lernen.

Wir versuchen uns so gut wie möglich als das Gesicht der EGS einzubringen.
Wenn wir irgendwo einen Fehler machen, lassen Sie es uns bitte wissen.
Wir sind jetzt seit einem Jahr Königspaar, aber das bedeutet nicht, dass wir alles wissen.

Das schlagende Herz der EGS sitzt hier, in Gestalt des Präsidiums, am Tisch.
Menschen, die Zeit frei haben, was sage ich, viel Zeit freimachen, um das europäische Schützenwesens zu leiten, zu organisieren und der heutigen Zeit anzupassen.
Welch eine große Ehre für mich, mit Ihnen hier am Tisch zu sitzen.

Aufgrund von Glück, eines guten Schusses oder unter dem Einfluss einer höheren Hand , sitze ich hier bei Ihnen und erfahre, was in Europa los ist.
Als einfacher Schütze und Trommler bekomme ich Einblick in das Schützenwesen Europas und wie seltsam manche Dinge sich ergeben.
Tägliche Gespräche in Polnisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch.
Das hatten wir letztes Jahr eigentlich nicht geplant, aber wir machen es mit Liebe. Für Europa, für die EGS und für uns.

Wir sehen unsere Zeit mit dem Königtum der EGS als ein Geschenk Gottes, für die Jahre, in denen wir daran gearbeitet haben, unsere Familie auf Linie zu bringen.
Als Dankeschön für die Hilfe, die wir Anderen in Zeiten der Not angeboten haben.
Als Dankeschön für die Art und Weise, wie wir Dinge tun.

Ich danke euch allen!"

Unter dem Beifall der Anwesenden überreichte Leo Niessen den Präsidiumsmitgliedern eine kleine Erinnerungsgabe


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen