Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Sonntag 29.11.2020

Gestern! Heute! Morgen?

der 20. August ... ein besonderer Tag....


Gestern: 20. August 2008

dieses Portal, Schuetzenwesen.eu, ging an diesem Tag ins Netz. Seine kaiserliche und königliche Hoheit, Erzherzog Otto von Habsburg hatte mir kurz zuvor noch das Grußwort geschrieben.

Heute: 20 August 2020
So einige Passagen aus diesem Grußwort finden heute unter Corona neue Bedeutung.

„… in Zeiten des Wohlstandes und der Freiheit sind viele Dinge normal geworden wir vergessen vielfach wie wertvoll sie sind…!“
oder
„Nur gemeinschaftlich werden die Menschen die Herausforderungen der Zukunft lösen können!“

Wenn wir heute am 20. August 2020 Geburtstag feiern, dann etwas betrübt. 2020, ein Jahr in welchem das Schützenwesen fast zum Erliegen gekommen ist.

Auf der einen Seite machen sich Achselzucken und Untätigkeit breit, andere Schützen wiederum intensivieren ihre Kontakte und wachsen zusammen.
Dazwischen viele zigtausend Schützen Kameraden/innen mit bangem Hoffen, auf Motivation und Zuspruch wartend, der Zukunft eher verängstigt entgegensehen.

Morgen: 20. August 2021, 22, 23
werden wir noch bestehen? Wie viele Schützen werden wir noch in unseren Reihen vermelden können? Keiner vermag es zu sagen.

Die Zeiten mögen zumindest wirtschaftlich düsterer werden. Auf der anderen Seite wächst aber der Zusammenhalt, das Verstehen und das Miteinander. Selbst die Jugend strebt – den neuesten Jugendstudien zufolge – nach reiner Bürgerlichkeit und gelebten Werten.

Die Chancen stehen somit nicht schlecht, zumindest für den Teil der Schützenkameraden, der nicht allein des Feierns wegen im Schützenverein ist.

Somit gebe ich die Wünsche des Erzherzogs aus seinem Grußwort an die ganze Schützengemeinschaft weiter:

„… mögen die Gedanken des Schützen Miteinander auch in Zukunft Bestand haben, so wie sie Jahrhunderte, mit Krieg, Hunger, Not und den verschiedensten Stadtformen überdauert haben.

Bleibt gesund
Rene und Uschi Krombholz