Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Mittwoch 23.12.2020

(K)ein fröhliches Weihnachten

Weihnachten. 2020 ein anderes Fest. Überhaupt war 2020 ein ganz anderes Jahr.


Liebe Schützenbrüder und Schwestern

Weihnachten. 2020 ein anderes Fest. Überhaupt war 2020 ein ganz anderes Jahr.
Vergessen werden wir es so schnell nicht, wir haben Weltgeschichte live erlebt. Nicht nur mit Corona, Beirut, US Wahlen und Lockdown.

Das, was uns Schützen wichtig ist, angefangen von sozialen Aktivitäten bis hin zu Festumzügen und gemeinschaftlichen Veranstaltungen, wurde extrem minimiert.
Trotzdem hält uns der Geist und das Band des sozialen Miteinander zusammen. Über Landes- und Verbandsgrenzen hinweg quer durch Europa sind wir verbunden.

Quer durch diesen Kontinent leiden und sterben zu viele Menschen an dieser Pandemie. Europaweit zerstreiten und überwerfen sich Menschen. Der Ton in unseren Ländern ist kalt, hart und auch unmenschlich geworden.
Was schmerzt mehr?
Unser derzeit nicht lebbares Miteinander oder die Kluft und das Gegeneinander in unserer Gesellschaft?

Es ist so…. wie es ist! Und es ist noch immer gut gegangen! Zitate aus dem kölschen Grundgesetz.
Die Hoffnung schwingt mit und auch ich hoffe das es – wann auch immer – wieder besser wird.
Das wird aller Voraussicht nach noch dauern.

Aus diesem Grund möchte ich Euch kein frohes Weihnachtsfest wünschen, denn froh kommt von Fröhlichkeit.
Diese verspüre ich derzeit nicht.

Nein, ich bin auch kein Pessimist.
Aber ich sehe ganz realistisch, das unser Land, unser Europa, nur mit den Werten weiter Zukunft haben wird, die uns so wichtig sind.
Den Werten eines christlichen Miteinander, mit Barmherzigkeit, Nächstenliebe und Sorge Füreinander.

An dieser Stelle möchte ich aus dem Grußwort zur Eröffnung unseres Poertals www.schuetzenwesen.eu zitieren, Worte seiner K.u.K.Hoheit Otto von Habsburg:
„Vieles geht in dieser schnelllebigen Zeit verloren oder gerät in Vergessenheit.
In Zeiten des Wohlstandes und der Freiheit sind viele Dinge "normal geworden “ wir vergessen vielfach wie wertvoll sie sind.
Der Wohlstand selber, die Freiheit, Heimat aber auch Respekt, Verständnis und Hilfe untereinander, nur wer dieses einmal entbehrt hat vermag den Wert zu schätzen“
Das lernen viele Menschen gerade!

Statt fröhlicher Grüße sende ich Euch meinen Weihnachtswunsch:
lebt und praktiziert dieses Miteinander. Bleibt bei Euch und unseren Werten. Seit Vorbild für Andere und lasst Euch nicht anstecken von Streit, Zwietracht und Feindseligkeit.
Frieden ist der weltverbindende Begriff für Weihnachten!

Darum wünsche ich Euch allen Mut, Kraft, Zuversicht und innere Zufriedenheit.
Wenn wir das schaffen, dann formen wir die Zukunft – auch für die Zeit nach Corona.

Noch einmal Dr. Otto von Habsburg:
„Das Schützenwesen steht mit seinen Statuten für den Erhalt dieser Werte.
Das Schützenwesen ist geprägt von Menschlichkeit und dem Gedanken des Miteinander.
Nur gemeinschaftlich werden die Menschen die Herausforderungen der Zukunft lösen können. Ein vereintes Europa ist ein großer Schritt dorthin.
Aber nicht durch Gesetze und Vorschriften wird Europa zusammenwachsen, sondern durch die Menschen selber.
Die Schützen in Europa leisten einen großartigen Beitrag hierzu“

Lebt und liebt diesen Gedanken!

So wünschen wir (Uschi & Rene Krombholz) Euch!! Bis dahin eine schöne Zeit, trotz aller Einschränkungen.

Ein schönes Weihnachtsfest und viel Gesundheit!