Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Mittwoch 19.12.2018

Der große Schützentag

Eine fiktive Veranstaltung.....  „Das Schützenwesen braucht Aktionen die aufmerksam machen!


 Wir müssen nach vorne gehen, sagen wer wir sind und welche Gesinnung wir haben! Wir brauchen und uns nicht verstecken!“ so die Worte des ehemaligen Europakönigs Harry Ketels bei der Frühjahrstagung der EGS.  Damit erinnerte er an den geplanten Weltrekordversuch im Fahnenschwenken, wo 750 Fahnenschwenker zu Ehren des EGS Präsidiums im Herbst 2011 diesen Versuch wagen sollen. Ja, er hat Recht! Zu den bekannten Problemen im Schützenwesen wie mangelnder Nachwuchs, Vorurteile, Image-, und Mitgliederschwund, gesellt sich in den letzten Jahren die Meinung der Boulevardpresse Schützen würden potentielle Amoktäter beherbergen.

Wir alle wissen dass die Probleme ganz wo anders liegen, die Gewalt in U-Bahnstationen oder auch andere Amoktaten zeigen, das die Ursache dieser Eskalationen nicht im Schützenwesen zu suchen sind. Wir wissen auch: es werden nicht die letzten Amokläufe gewesen sein, egal ob sie mit Messer, Pistole, Bomben oder Autos passieren. Trotzdem lassen sich über 1 Million Schützen in Deutschland ins Abseits drücken. Über das, was Schützen bundesweit an Leistungen für das Allgemeinwohl leisten wird kaum geredet, am allerwenigsten von den Schützen selber.
Schützen feiern nicht nur, sie betreiben Jugend-, und Nachwuchsarbeit, Altenpflege, unterstützen soziale Projekte in aller Welt mit Geld-, Sach -, und Eigenleistung in enormer Höhe, leisten mit ihren Aktivitäten einen Beitrag im gesellschaftlichen Leben.

Schließlich sind da noch die Werte der Schützen die aus den sozialen Statuten herrühren. Vieles davon steht in einem direkten Zusammenhang mit den Grundwerten des christlichen Abendlandes und ist wichtig für das funktionieren einer Gemeinschaft. Schützen haben einst für die Freiheit der Städte gekämpft, waren Garant dafür das sich dort Wachstum und Freiheit entwickeln konnten! Aber wer weiß das schon? Menschen in unserem Land wissen meist nicht woher das Schützenwesen kommt, sie wissen auch nicht was es alles leistet. Also liegt es an den Schützen selber es kund zu tun.

Während der Rheinischen Schützentage in Dormagen hatte ich die Gelegenheit mit Erzherzog Karl von Habsburg, Hochmeister der EGS, zu sprechen.

Von meiner Idee, einen europäischen Schützentag ins Leben zu rufen, zeigte er sich angetan. Da mein Internetportal www.schuetzenwesen.eu dem Lebenswerk seines Vaters, dem letzten Kaiser u. König von Ungarn und Österreich, Erzherzog Otto von Habsburg, gewidmet ist, wäre es mein Wunsch ihn als Schirmherrn für dieses Vorhaben zu gewinnen.

Aber auch hier braucht es die Aufmerksamkeit der Medien um Wissen und Ideologie über Schützenwesen publik zu machen.
„Der weltgrößte Zapfenstreich!“ sollte passend an diesem Tag stattfinden, eine Idee meines Sohnes und eine ganz besondere Geschichte die viel über das Schützenleben aussagt. Ein Zapfenstreich der an möglichst vielen Orten zeitgleich ausgetragen werden sollt, vielleicht sogar europaweit mit der Europahymne, sollte für mediales Interesse und einen Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde sorgen. Diese Idee liegt dem EGS Präsidium vor, allerdings steht dort erst einmal das Europaschützenfest 2015 in Peine im Vordergrund.

Wichtig dabei ist eines: um Verbesserungen im Sinne eines Imagewandels herbeizuführen bedarf es der Zusammenarbeit möglichst aller Verbände. Die Schützenvereine vor Ort müssten dazu an die Hand genommen werden, bedeutet Material zur Darstellung der Schützen und Presseinformationen müssten „von oben“ zur Verfügung gestellt werden. Wie ich gestern erfuhr gibt es beim DSB ähnliche Gedanken mit gleicher Richtung. Einen Schützentag, zu welchem jeder Verein im Vorfeld einen so genannten Werkzeugkoffer mit Presse-, und Arbeitsmaterial erhält.

Also Schützenkameraden / innen, aufgewacht. Macht Euch bereit für das Leben der Schützen im III. Jahrtausend! Ihr dürft stolz sein auf die Besonderheiten die das Schützenwesen zu bieten habt, als zeigt und sagt es auch!

  • Als einzige bürgerliche Vereinigung überstanden die Schützen in ungebrochener Tradition vom Mittelalter bis heute den Wechsel der Zeiten. Von Anfang an haben sie, wie wir es heute nennen, demokratische Prinzipien vertreten.
  • Sie überstanden ohne Standesdünkel die      Jahrhunderte, Kriege, Hunger-, und Krisenzeiten und blieben bis in die      heutige Zeit dem sozialem Miteinander verbunden
  • SPD und CDU haben zusammen in Deutschland rund 1,18 Millionen Mitglieder. Wären die Schützen eine Partei so wären sie gleich stark wie beide Parteien zusammen! In manchen Städten sind 20% der männlichen Bevölkerung im Schützenverein (Dormagen) davon können Parteien nur träumen! Das ist eine geistige und konstruktive Macht derer die Schützen sich wieder bewusst werden sollten.
  • Schützen sind europäisch. Sie wären problemlos in der Lage eine Menschenkette von der holländischen Küste bis in die Ukraine zu bilden.
  • Soziale Netzwerke sind IN – Aber sind die Schützengilden nicht das älteste soziale Netzwerk überhaupt ?

    Weitersagen, denn gemeinsam sind wir stärker!

Der größte Zapfenstreich… erstmal eine Idee

Dahinter stecken die Idee und Geschichte eines 5 jährigen kleinen Jungen und das großartige „Schützen-Miteinander“ Im Alter von 3 Jahren ging der kleine Sebastian zum ersten Mal in einem Schützenzug mit. Stolz marschierte er in seiner Pagenuniform mit den großen Schützenkameraden durch die Straßen. Es war für ihn selber, wie auch für seine Eltern, die erste Berührung mit einem Schützenverein. Man lernte sich kennen und hielt Kontakt, bestehende Vorurteile erledigten sich von ganz alleine und ein Jahr später waren auch die Eltern dabei.

Es folgte der nächste Winter und dann eine grausame und eisige Zeit. Es war Januar und Sebastian träumte bereits vom nächsten Schützenfest als eine fürchterliche Diagnose diesen Traum zunichte zu machen drohte: Sebastian hatte Blutkrebs.  Kinderkrebsklinik, Chemotherapien, Qual und Schmerzen bestimmten plötzlich den Alltag und auch für die Eltern wurde es unerträglich das Leiden des eigenen Kindes mit erleben zu müssen.
Es war die Gemeinschaft der Schützen, die sich in dieser Zeit wie eine Schutzmauer um diese Familie stellte. Anrufe der Aufmunterung, Hilfsangebote, Betreuung des kleineren Bruders und viele Kleinigkeiten erleichterten diese schlimme Zeit.
Sebastian hatte Schmerzen, spuckte Blut, erlebte wie Gleichaltrige an seiner Seite starben, aber er kämpfte. Schützenfest nahte – und er wollte mit! 
 
Blass und schwach marschierte er dann stolz in seiner Kompanie, woher er diese Kraft nahm weiß allein sein Schutzengel, der ihm dann auch weiter zur Seite stand: Sebastian wurde an diesem Tag König der Pagen. Danach verließ ihn die Kraft, aber er hatte sein Ziel erreicht. Es folgte ein Zusammenbruch, wieder bangte man um sein Leben. Und wieder war es die Schützenfamilie, die hier motivierte, half und Kraft gab, den Lebenswillen mobilisierte.

Heute ist aus dem kleinen Sebastian ein kraftvoller junger Mann geworden, der bereits im Alter von nun 27 Jahren Vorstandsarbeit leistet, sich für das Schützenwesen begeistert und einsetzt, so wie inzwischen auch seine Eltern.  Er weiß was Schützenfamilie bedeutet, er möchte etwas zurückgeben und so verwundert es nicht dass die Idee des „größten Zapfenstreichs“ aus seinen Gedanken entspringt… um allen zu zeigen was Schützen wirklich sind!

Projektplan

Nationaler oder   Internationaler Schützentag Medienwirksame Präsentation des Schützenwesens auf   nationaler/ internationaler Ebene unter Einbindung aller Medien und aller   Schützenverbände
  • Wiederbelebung einer Sinngebung an der Schützen-Basis
  • Positive Darstellung des Schützenwesens in der   Öffentlichkeit
     
 
     

mit medienwirksamer   Großveranstaltung mit Eintrag in Guinness World Records

 

Um die Medien zu interessieren und zu begeistern braucht es einen   „Aufhänger“ Angedacht ist DER GRÖSSTE   ZAPFENSTREICH DER WELT (nach Art der Telekom Fernsehwerbung “Million Voices”)   mit Eintrag ins Guiness Buch der Weltrekorde.
  Ein Zapfenstreich der vielerorts Deutschland/Europaweit gespielt wird,   alternativ auch die Europahymne
 
Soziales Dieser Tag kann auch mit einem sozialen Projekt gekoppelt   werden um die Aufmerksamkeit zu erhöhen und die Nachberichterstattung zu   gewährleisten  
Zeitraum Dieser Tag kann einmalig oder auch wiederkehrend   (jährlich) mit anderen Events durchgeführt werden. Denkbar unter anderem: der   längste Schützenzug (Europafest) das größte Kinderschützenfest (OLS) oder   auch soziale Projekte  
Reichweite Kann auf nationaler aber auch internationaler Ebene   durchgeführt werden  
 
Schirmherr Karl von Habsburg – bereits angefragt und informiert –   positive Resonanz Rene Krombholz
Ideengeber

Schützentag: Idee: Rene Krombholz – Portal www.schützenwesen.eu

„Der größte Zapfenstreich“   Idee: Sebastian Krombholz

 
Kooperationspartner EGS – Die EGS delegiert an nationale / internationale   Verbände
  www.schuetzenwesen.eu   Portal für das   Schützenwesen in Europa
 
Konzept Die Durchführung dieses Tages erfolgt nach Vorgabe eines   Konzeptes um eine einheitliche positive Darstellung des Schützenwesens zu gewährleisten.   Dieses Konzept wird an die Ausführenden delegiert.  
Finanzierung Die erforderlichen Mittel sind überschaubar und   finanzierbar, können ggf. über Sponsoren finanziert werden. > Fördermittel   EU ?  
Sponsoren Zur Finanzierung und Multiplikation wären Sponsoren,   insbesondere aus dem Bereich der Medien ,wünschenswert.
  Ich denke da an Horst Thoren (EGS) der mit der „Rheinischen Post“ sicher noch   andere Verlagshäuser mobilisieren kann aber auch u.a. an das „Limburger   Daagseblatt“ das sich sehr dem Schützenwesen zuwendet
EGS / Verbände
Eintrag in Guinness   World Records Abzuklären sind die Auflagen, unter welchen ein   Weltrekordversuch durchgeführt werden kann. Danach kann das Vorhaben geplant   werden EGS
Darstellung des   Schützenwesens

Nicht nur dazu gedacht der Öffentlichkeit ein positiveres   Bild zu geben sondern auch die Schützen-Basis neu zu mobilisieren und zu   verbinden.

Texte und Berichte werden den Ausführenden zur Verfügung   gestellt.

Krombholz – EGS
  Verbände
Einladung /   Information an die Verbände > an die Basis und an die Presse EGS – schuetzenwesen.eu
  Verbände
Durchführung Nach vorher festgelegtem Konzept, in welchem die   Rahmenbedingungen festgelegt sind. Die weitere art und weise diesen Tag zu   gestalten obliegt des Ausführenden selber.
  Eventuell auch > Ideenwettbewerb?
Basis
Öffentlichkeitsarbeit   Gemeinsam nach Absprache EGS
  schuetzenwesen.eu
  Verbände
     
Zeitpunkt ?? Schnellstmöglich!  


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen