Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Mittwoch 19.12.2018

next generation

10 Regeln für ein besseres Miteinander


Wenn wir von unserem Umfeld belächelt, mit Vorurteilen bedacht oder nicht verstanden werden, stellt sich immer die Frage:
wie klar, wie glaubhaft, haben wir uns - und das was wir als Schützen vermitteln wollen - vorgelebt und nach Außen dargestellt?

  1. 1.Wir sind eine Gemeinschaft
    Diese wird nur erfolgreich sein, wenn sich Jeder aktiv beteiligt und im Rahmen seiner Möglichkeiten Aufgaben und Verantwortung übernimmt.
  2. 2.Wir sind modern
    Wir sagen Ja zum Leben, wir feiern auch – aber uns sind auch unsere verpflichtenden Wurzeln aus den Solidargemeinschaften des Mittelalters bewusst.
  3. 3.Unsere Statuten
    beziehen sich auf das Miteinander und Werte unserer christlich geprägten Kultur. Traditionen sind Zeichen dieser Wertekultur. Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe, Respekt im Umgang untereinander, Wertschätzung und nachhaltige Denkweisen, gehören ebenso dazu wie Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und der Mut dieses zu leben.
  4. 4.Solidargemeinschaft
    Der Schutz unserer Gemeinschaft, der Familien und der Heimat sind ebenso wichtig wie die Verpflichtung in Richtung Allgemeinwohl.
  5. 5.Glaube
    Der Begriff steht als Leitspruch auf unseren Fahnen. Wir bekennen uns zu unserem Glauben und sind Mann’s genug, dieses auch zu zeigen und zu leben.
  6. 6.Wertschätzung und Respekt
    sind uns wichtig. Auszeichnungen sind Dank für erbrachte Leistung. Wir freuen uns über Anerkennung unserer Kameraden und zeigen dieses durch Anwesenheit und Interesse bei Ehrungen und Krönungen deren Teilnahme für uns Pflicht ist.
  7. 7.Kameradschaft
    ist mehr als Kumpanei. Schützen sind weltweit das älteste Netzwerk, Hilfsbereitschaft und Fürsorge in den Statuten verankert. Ein von Akzeptanz und Wertschätzung geprägter Umgang stärkt die Gemeinschaft. Wir sind keine Feten- Clique sondern eine Wertegemeinschaft.
  8. 8.Jugend und Nachwuchs
    Ohne Nachwuchs kein Fortbestand. Deshalb ist uns die Jugend wichtig. Wir sind offen für junge Gedanken und erkennen hier die Verbindung zwischen Tradition und Moderne.   Wir sind den Jüngeren Beispiel dafür, wie diese Gemeinschaft funktioniert und bringen dem Nachwuchs Vertrauen und Wertschätzung entgegen.
  9. 9.Wir sind Schützen
    und reden über unsere Werte und über das, was wir leisten. Wir wissen dass durch unser Verhalten und jede einzelne Stimme, das Image der Schützen geprägt wird. Wir sind tolerant gegenüber denen, die nicht teilhaben wollen.
  10. 10.Bekenntnis
    Im Wissen dieser europaweiten-, völkerverbindenden und sozial geprägten Gemeinschaft anzugehören, sind wir stolz, Schützen zu sein!

© Rene Krombholz www.schuetzenwesen.eu
Weitergabe / Verwendung nur mit Quellenangabe gestattet.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen