Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9881 - letzte Aktualisierung: Dienstag 24.03.2020

Historie des Fahnenschwenkens

Aus ur-alten Aufzeichnungen wissen wir, das bereits die Hebräer und die Babylonier Fahnen als Kriegszeichen in die Schlacht führten.


In Friedenszeiten bei Festakten wurden diese als Ausdruck der Freude geschwungen .

In der Zeit des heiligen römischen Reiches Deutscher Nation ist das Fahnenschwenken als Sühne Handlung mit der so genannten Blutfahne belegt.
Im 15. und 16. Jahrhundert wurden den Fahnen Signalfunktionen zugeordnet.

Im Mittelalter führten adelige Offiziere, die mit dem eigenen Wappen geschmückte Fahne, den Kompanien voran und marschierten als Befehlshaber vor ihrer Streitmacht. In den Schlachten wurde die Fahne im wildesten Getümmel bedinungslos verteidigt. Es war die größte Schmach, diese in die Hände des Gegners fallen zu lassen.

Wie das eigentliche Fahnenschwenken entstanden ist, lässt sich heute nicht mehr genau nachvollziehen. Wahrscheinlich entstand es aus den Übungen der Fähnriche und deren Ehrgeiz, der sie dazu brachte, die Fahne immer schwieriger und akrobatischer zu schwingen.

Von Anfang an stand das Fahnenschwingen unter strengen Regeln und galt als edele Disziplin bei militärischen Wettkämpfen.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen